MENSCHENWÜRDIGES LEBEN - bis zuletzt
MENSCHENWÜRDIGES LEBEN - bis zuletzt

Unsere Anschrift

Ökumenische Hospizgruppe

Adelsheim-Osterburken-Seckach e.V. mit Ahorn-Boxberg

Postfach 11 24

74701 Osterburken

Kontakt

Persönlich erreichen Sie uns
jeden Dienstag von 10.00-12.00 Uhr in unserem Büro in der
Turmstraße 17, 74706 Osterburken
 


oder rufen Sie einfach an unter

 

0151 - 19 48 15 26

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Den Verein unterstützen

Sie möchten die Arbeit der Hospizgruppe finanziell unterstützen oder als ehrenamtlicher Helfer tätig werden?

Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.

Aktuelles                                        

Termin: Gruppenabend

Der nächste Gruppenabend findet am Dienstag, 12.11.2019 um 17.00Uhr statt. Alle aktiven Mitglieder sind recht herzlich eingeladen.

Haushalte übermitteln ihren Stromverbrauch online -
Netze BW bedankt sich mit Spende des eingesparten Portos

Die Netze BW ruft seit dem vergangenen Jahr dazu auf, ihr den Stand des Stromzählers nicht mehr per Post, sondern mittels elektronischer Medien mitzuteilen. Als Anreiz verspricht der Netzbetreiber, das dadurch eingesparte Porto einer gemeinnützigen Einrichtung vor Ort zu spenden. Das Versprechen wird nun eingelöst.

Osterburken. Etwas aus der Portokasse bezahlen – von dieser normalerweise eher negativ gemeinten Redewendung kann es durchaus auch eine positive Variante geben. Wie im Falle der Netze BW-Aktion „Zählerstand online erfassen“, bei der in Osterburken 652,05 Euro zusammenkamen. Der Betrag kommt der Ökumenischen Hospizgruppe Adelsheim-Osterburken-Seckach zugute. Die stellvertretende Vorsitzende Doreen Schüller nahm heute in Anwesenheit von Bürgermeister Jürgen Galm den Spendenscheck entgegen. „Wir freuen uns über jeden zusätzlichen Euro, der uns und unsere Arbeit unterstützt“, bedankt sich Frau Schüller bei allen Haushalten, die ihren Zählerstand online mitgeteilt und somit zur Spende beigetragen hatten.

„Unser Ziel ist es, mehr und mehr von der postalischen Datenübermittlung abzurücken“, erklärt Jürgen Landenberger von der Netze BW. „Darum bieten wir verschiedene zeitgemäße Wege an, um die Angaben ohne große Umstände durchgeben zu können.“ Dadurch sparen die Kunden Zeit und die Netze BW optimiert die Qualität ihrer Datenerfassung. Und obendrein wird ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Denn der Verzicht auf die bislang übliche Ablesekarte bedeutet auch, dass sich dadurch das Papier und der Transport per Post erübrigt. „Wenn immer mehr der Netze BW-Kunden auf die Zählerkarte verzichten, kann also jede Menge CO2 und Energie eingespart werden. Und da uns die Umwelt am Herzen liegt, haben wir unsere Aktion als kleine Zusatzmotivation ins Leben gerufen“, so Landenberger. Für jeden Zählerstand, der pro Kommune online erfasst wird, geht das Rückporto an eine dort tätige gemeinnützige Organisation. Zur Verwendung des Betrags kann die Kommune Vorschläge machen. Die Aktion wird in diesem Jahr fortgeführt.

Die Wander- und Radfahrgruppe, unter der Leitung von Albert Ehrler, Norbert Dieterle und Hermann Kolf, hat ein großes Herz für schwerstkranke Menschen und spendete deshalb am Mittwochnachmittag, im Hospizbüro 540 Euro für die Ökumenische Hospizgruppe Adelsheim-Osterburken-Seckach e.V. mit Ahorn-Boxberg, die seit 15 Jahren schwerkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleitet. Die Wander- und Radfahrgruppe wurde im Jahr 2005 gegründet. Die Mitglieder treffen sich monatlich ein- bis zweimal zum Radfahren oder Wandern. Bei den sommerlichen Grillnachmittagen habe sich in den letzten Jahren dieser Spende Betrag angesammelt, so Ehrler bei der Scheckübergabe. Der Vorsitzende der Hospizgruppe, Diakon Bernhard Wörner, sagte, „Mit Freude und etwas Stolz blicken wir auf 15 Jahre Hospizarbeit zurück und sind sehr dankbar für diese Spende“. Der Hospizgedanke habe sich manifestiert. Die Bürger würden die Angebote immer zahlreicher in Anspruch nehmen. Die Grundausrichtung der Arbeit sei dem christlichen Menschenbild verpflichtet und eine Umsetzung des diakonischen und caritativen Engagements. Man biete eine Begleitung für Sterbende, Schwerstkranke in ihrer letzten Lebensphase und deren Angehörigen, so der Vorsitzende. „Die Angebote sind immer kostenfrei. Mit einer kleinen Spende unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit. Kommen Sie doch einfach mal bei uns vorbei, zum Beispiel für eine Beratung über das Verfassen einer Patientenverfügung, einer Betreuungsvollmacht oder einfach nur zu einem allgemeinen Gespräch“, lud Diakon Bernhard Wörner ein.

 

Albert Ehrler von der Wander- und Radfahrgruppe (dritter von rechts) übergab am Mittwochnachmittag im Hospizbüro in Osterburken einen Scheck in Höhe von 540 Euro an den Vorsitzenden der Hospizgruppe, Diakon Bernhard Wörner (zweiter von links). Weiter auf dem Foto Vertreter der Wander- und Radfahrgruppe, die Koordinatorin der Hospizgruppe, Beate Steinbrenner (zweite von rechts), sowie die stellvertretende Vorsitzende, Doreen Schüller (links).

 

jüh/Foto: Jürgen Häfner

 

 

Benefizkonzert war voller Erfolg!

Anlässlich des 15-jährigen 

Bestehens der ökumenischen Hospizgruppe fand am 10.5.2019 im evangelischen Gemeinde-zentrum in Osterburken ein Benefizkonzert mit der Pop- und Poesieband

 

„JETZT UND HIER“ statt.

 

Die Newcomer-Band stammt aus Osterburken und ist in der Umgebung sowie den sozialen Medien sehr bekannt. Als Gewinner beim Radio Regenbogen – What`s live Bandcontest und als Finalist beim deutschen Rock und Pop-Preis in Speyer führte die Band schon Auftritte in Miltenberg, Darmstadt und Frankfurt auf, wo sie mit ihren Auftritten das Publikum voll begeisterten.

 

Das sehr originelle Repertoire der vier sympathischen Jungs, René Gold,

Sebastian Deuchert, Toni Gayer und Steffen Gold zogen ihre Zuhörer mit ihren eigenen, auf deutsch gesungenen, Liedern und Kompositionen, in ihren Bann.

 

Stets mit positivem Grundton nahmen sie alltägliche Situationen, wie z.B. Demenz oder Burnout -nachdenklich bis melancholisch und vor allem immer gefühlvoll und mit Respekt – musikalisch in den Blick.

 

Herzlichen Dank für die zahlreichen Spenden, die unsere Arbeit unterstützen.

 

Neues Sponsoring-Fahrzeug

Unser Sponsoring-Fahrzeug Fiat Panda wurde uns am 9. Februar 2018 übergeben.  Die offizielle Übergabe des Autos fand im Rahmen einer kleinen Feierstunde am 17. April 2018 im Bernhardusheim Osterburken statt. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren, die uns damit unterstützen.

Benefizkonzert zu Gunsten der Ökumenischen Hospizgruppe

Am 6. Mai 2018 fand in der ev. Kirche Sennfeld ein Benefizkonzert zu Gunsten der Ökumenischen Hospizgruppe Adelsheim-Osterburken-Seckach e.v. mit Ahorn-Boxberg und dem stationären Odenwald Hospiz Walldürn statt. Zur Aufführung kam die Soulmesse von Kai Lünemann. Das Konzert wurde von dem ev. Kirchenchor Osterburken unter der Leitung von Nikola Irmai-Koppányi, der Chorgemeinschaft Sindolsheim und der Musikschule Bauland gestaltet. Wir bedanken uns recht herzlich für die großzügige Spende.

 

Kooperationsvertrag mit der Palliativ-Station Buchen

Seit Oktober 2017 besuchen wir auch die Patienten auf der Palliativ-Station in der Neckar-Odenwald-Klinik Buchen.

 

Hospizliche Versorgung

Auch zwei Jahre nach Verabschiedung des Hospiz- und Palliativgesetzes ist und bleibt es wichtig, auf die Belange schwerstkranker, alternder und sterbender Menschen, sowie deren Angehörigen aufmerksam zu machen und über die Möglichkeiten der hospizlichen Begleitung aufzuklären.

 

Bei allen Verbesserungen, die das Gesetz gebracht hat, gibt es nach wie vor eine große Informationslücke in der breiten Bevölkerung.

 

Nur durch ausreichende Informationen können wir wichtige Aufklärungsarbeit leisten und so den Ängsten vieler Menschen am Lebensende begegnen, etwa die Angst vor Schmerzen oder

dem Allein sein, den Angehörigen zu Last fallen und noch vieles mehr.

 

Dabei gilt es, die letzte Zeit der Menschen würdig und so individuell wie möglich noch zu gestalten, evtl. auch noch kleine Wünsche zu erfüllen.

 

Dafür ist die

 

Ökumenische Hospizgruppe

Adelsheim-Osterburken-Seckach e.V.

mit Ahorn-Boxberg

 

 unter dem Motto           Leben in Würde, bis zuletzt

 

seit vielen Jahren für die betroffenen Menschen und ihren Angehörigen da.

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ambulant tätig.

 

Das heißt:

Wir kommen zu den betroffenen Menschen und ihren Angehörigen nach Hause,

ins Pflegeheim und ins Krankenhaus.

 

Nach einem Erstkontakt werden zwischen dem Begleitenden und Patienten sowie deren

Angehörigen Termine vereinbart. So können die Angehörigen entlastet werden und

dem betroffenen Menschen noch Freude, Abwechslung durch Erzählen, Musik, Vorlesen, Ruhe,

sowie seinen individuellen Wünschen die Teilhabe am Leben noch ermöglicht.

 

Der unbezahlbare Dienst, den die Hospizbegleiter ihren Mitmenschen entgegenbringen,

erfährt in der Öffentlichkeit immer noch nicht die Anerkennung, die ihm gebührt

 .

Unsere Arbeit hört auch nicht auf, wenn jemand verstorben ist. Ein paar Tage später

rufen wir die Hinterbliebenen an, um zu hören wie es den Angehörigen geht. Bei seelischer

Not bieten wir Einzelgespräche für Trauerende an, oder begleiten sie zu speziellen

Trauergruppen.

 

Was aber sind die Voraussetzung für das Ehrenamt und wie werden Interessierte

darauf vorbereitet?

 

Die ehrenamtliche Mitarbeit in der Hospizgruppe ist eine sinnvolle und erfüllende Aufgabe.

Deshalb wollen wir Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen für unsere Arbeit

gewinnen, weil auch die Menschen die wir begleiten unterschiedlich sind.

In einem Vorbereitungskurs werden Interessierte auf die Arbeit als Hospizbegleiter gut vorbereitet. Wichtig dabei sind Gespräche und Informationen die vorab geführt werden umso

seine eigene Motivation und die Bereitschaft der Mitarbeit abzuklären.

Ein Kurs umfasst 120 Stunden Theorie und 40 Stunden Praktikum die im Krankenhaus, Altenheim, Palliativstation oder im stationären Hospiz geleistet werden dürfen.

Die vielfältigen Aufgaben in der Hospizgruppe bereichern nicht nur die betroffenen Menschen.

Die Begleitung Schwerstkranker ist auch ein Stück Selbsterfahrung und die Auseinandersetzung mit dem Sterben.

 

Wir wollen die Zeit, die bleibt, mit Leben und Freude füllen.

Generell machen wir eine Lebens- und keine Sterbebegleitung…...deshalb kommen wir nicht in schwarz

 

Der von den Krankenkassen geförderte Dienst ist kostenlos. Die Mitarbeiter der

ökumenische Hospizgruppe Adelsheim-Osterburken-Seckach e.V. mit Ahorn-Boxberg

unterliegen der Schweigepflicht.

Sie sind den christlichen Wertevorstellungen verpflichtet. Sie gehen, falls sie gerufen werden, aber zu allen Menschen, unabhängig von Konfession und Weltanschauung.

 

Gerne können Sie sich bei unserer Ansprechpartnerin Beate Steinbrenner, Koordinatorin, unter der Telefonnummer 0151-19481526 oder über unsere

Homepage www.hospizgruppe-osterbuken.de informieren.

 

Weitere Ansprechpartner:  Bernhard Wörner, Osterburken

                                           Doreen Schüller, Adelsheim

 

.

Wir sind Mitglied des Hospiz- und Palliativverbandes Baden-Württemberg.

Trauerbegleitung

 

Unsere Koordinatorin, Frau Beate Steinbrenner, hat den Kurs zur Trauerbegleiterin erfolgreich abgeschlossen!

 

Informationsstand der Ökum. Hospizgruppe Adelsheim-Osterburken-Seckach mit Ahorn-Boxberg in Adelsheim anlässlich des Welthospiztages am 8. Oktober 2016.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2019 Ökumenische Hospizgruppe Adelsheim-Osterburken-Seckach e.V.